Navi Rund ums Museum Navi Besucherinfo Navi Kontakt Navi Links Navi Impressum  
  Navi Sonderausstellung Navi Die Abteilungen Navi Publikationen Navi Aktuelles Navi Über uns  
 

 


Jahresprogramm 2017


Sonderausstellung

Von Bibern, Krebsen und fliegenden Kleinodien

Weitere Informationen finden Sie hier

Das Begleitheft zur Ausstellung kann ab sofort zum Preis von 4 Euro

an der Kasse erworben werden.


Vortragsreihe 2017

immer am 1. Mittwoch des Monats um 19:00 Uhr

5.4

Dr. Rainer Doetsch:

Sonderführung zur Jahresausstellung: "Von Bibern, Krebsen und fliegenden Kleinodien"
3.5 Martin Mauermann: Havarien auf dem Rhein
7.6 Dr. Axel Schmidt Schmetterlinge und ihr Vorkommen im Rheintal
6.9 Hans Rencker: Rheindampfschiffe
4.10 Dr. Otto Eichele: Kräuter und Heilpflanzen im Rheinischen Schiefergebirge
Alle Mitglieder (Eintritt frei) und interessierte Gäste (ermäßigter Eintritt 4,-- Euro) sind zu diesen Vorträgen eingeladen



... und sie bewegt sich (doch)

frei nach Galileo Galilei

Die Dampfmaschine des Baggers "Alberich", die schon seit Jahren im Rhein-Museum ausgestellt ist, dreht sich wieder.

Ausgerüstet mit einem starken Elektromotor und einem Plexiglasschutz der bewegten Teile können die Besucher bei einer Führung der Zweizylinder-Verbund-Dampfmaschine bei der Arbeit zusehen.

Eine neue Attraktion im Rhein-Museum, besonders für Kinder.

Bagger Alberich

Zweizylinder-Verbund-Dampfmaschine des Baggers “Alberich“ zum Antrieb der Eimerkette
Um 1927
Gewicht der Maschine ca. 3 to.
Normalerweise ist eine Dampfmaschine mit einem Dampfkessel verbunden, dessen Dampf über Rohrleitungen in die Zylinder der Dampfmaschine geleitet werden. Die Kolben bewegen sich durch den Dampfdruck in den Zylindern nach oben und unten und bewegen so über die Pleuelstangen (Schubstangen) die Kurbelwelle, die wiederum das Schwungrad (Riemenscheibe) antreibt.
Da bei unserer Maschine kein Dampfbetrieb möglich ist, kann die Maschine (nur bei Führungen) durch den angeschlossen Elektromotor (mit Getriebe und Antriebskette) in Bewegung gesetzt werden.


Dampfmaschine



Die Bilddatenbank des Rhein-Museums




Segelschiffmodell

 

Eine Neuerwerbung:

Ein Segelschiffmodell aus der Zeit des Malers W. Turner

Vermutlich ist es ein von einem Schiffbauer um 1800 hergestelltes und voll funktionstüchtiges Werftmodell eines Küsten- und Kanalseglers im Maßstab 1:10.




Neu: Führungen für sehbehinderte Besucher

Näheres erfahren Sie auf der Seite
"Führungen"




Das Heft 63/2015 der "Beiträge zur Rheinkunde" ist erschienen und für 8 Euro an der Museumskasse erhältlich.

Auszug aus dem Inhalt:

- Freie Rheinschifffahrt
- Lebensraum für seltene und gefährdete Schmetterlinge
- Symbolische Bedeutung von Flüssen und Schifffahrt in frührömischer Zeit

 

rk_2015



Führungsangebot im Rhein-Museum

Das Führungsangebot des Rhein-Museums wurde neu konzipiert und um zwei Führungen erweitert.
Bisher gab es Führungen zur Schifffahrt, zum Leben am Rhein, zur Wasserstraße oder zu den frühen Menschen am Rhein.

Unser neues Führungsangebot:

- Die Kunstsammlung des Rhein-Museums
- Führung zur Gewässerkunde
- Der Rhein als Wasserstraße
- Der Rhein als Wirtschaftsfaktor
- Vom Einbaum zum Großmotorschiff
- Frühe Menschen am Rhein
- Leben am Rhein

Weiteres zu diesen Führungen finden Sie hier

Weiterhin wird eine spezielle Führung zu den "Highlights der Ausstellung" angeboten.
Hierzu gehören unter anderem das "Ehrenbreitsteiner Schiff", der Lotsenkahn, Teile der Gemäldesammlung, die Dampfmaschinen und diverse Modelle.
Vielleicht haben Sie Interesse?


Information und Anmeldung zu den Führungen unter 0261 703450 Rhein-Museum Koblenz.
Führungen sind auch ausserhalb der Öffnungszeiten möglich.
Fragen Sie uns!


"100 Jahre Rhein-Museum" - ein Teil von Koblenz

Kanonenboote auf dem Rhein

  Modell Kanonenboot   Stich Kanonenboot


"Rhein" und "Mosel" heißen die Kanonenboote, die der preußische Staat zum Schutze der Rheinübergänge bauen lässt und 1872/73 in Koblenz stationiert. Eigenwillig konstruierte Boote, wie man sie vorher und nachher nie mehr auf dem Rhein gesehen hat.

Mit Pumpen ausgerüstet, die das Schiff mit Ballastwasser beschweren, kann dieses Schiff zum Schutz seines Rumpfes bis zum Oberdeck ins Wasser eintauchen. Ein Panzerturm mit zwei Kanonen dient als Bewaffnung. Eingesetzt werden die Schiffe zum Schutze der Koblenzer Rheinübergänge.

Ein Modell des Kanonenbootes "Rhein" und ein erst kürzlich erworbenes Originalfoto des Schiffes sind z. Zt. im Rhein-Museum zu sehen. Besonders interessant für diejenigen, die sich für Koblenzer Stadtgeschichte, für Wehrtechnik oder Schiffstechnik interessieren.

Aus Anlass des 100 jährigen Bestehens des Rhein-Museums ist dieser Teil Koblenzer Rhein- und Stadtgeschichte im Eingangsbereich des Rhein-Museum für einige Wochen zu sehen.


Seltener Fund aus dem Rhein - das Seitenschwert eines Rheinsegelschiffes aus dem 19. Jahrhundert

Rund 150 Jahre alt könnte der Fund sein, der am 7. 11. 2011 im Rhein durch den Taucherschacht "Carl Straat" gemacht wurde. Bei der Überprüfung der Tonnenverankerung bei Rheinkilometer 555,6 kann das gut erhaltene Seitenschwert eines großen Segelschiffes geborgen werden.
Seitenschwerter verhindern bei einem Segelschiff das Abtreiben und erleichtern den Kurs zu halten. Sie dienen der Stabilität des Segelschiffes.

Holzfunde eines Segelschiffes, zumal gut erhaltene Teile dieser Größe, sind äußerst selten und museumswürdig.

Daher wird dieser Fund im Rhein-Museum Koblenz nach seiner Restaurierung zu sehen sein. Bis zu seiner Präsentation im Museum sind umfangreiche Restaurierungsmaßnahmen nötig, die im Hof des Museums durchgeführt und von Interessierten durchaus beobachtet werden können.
Nach der notwendigen Holz- und Eisenbehandlung wird das Seitenschwert, welches 1,2 Tonnen wiegt und mehr als 6 Meter lang ist, ins Museum verbracht und dort als Zeuge einer längst vergangenen Epoche ausgestellt.

Seitenschwert bei der Restaurierung

Linkes Bild:
Ein Mitarbeiter des Museums während der Restaurierung.
Man sieht, das ein Teil des Holzes fehlt.

Rechtes Bild:
Das fehlende Holz ist ersetzt, jedoch sind noch Eisenbeschläge zu ergänzen, bevor das Seitenschwert seinen endgültigen Platz erhält.

Seitenschwert nach der Teilrestaurierung